Griechischer Salat 2.0


Hallo,

Urlaub ist schon was schönes - aber wie immer geht alles viel zu schnell vorbei.

Wenn nur eine Arbeitswoche auch mal so schnell vorbei sein würde - aber das zieht sich dann teilweise ewig und kaum hat man sich an den Urlaub gewöhnt, ist er schon wieder vorbei.

Schlimm, aber zum Glück geht es nicht nur mir so.

Und da wir die zweite Woche weggefahren sind, habe ich das Gefühl, dass die erste Woche noch schneller verging.

Und da wie immer viel zu viel im Kühlschrank war mussten wir dies natürlich alles verarbeiten. Und unser Hochbeet hat sich auch alle Mühe gegeben, nochmal ordentlich Gemüse zu produzieren.

Also hieß es Resteverwertung :)

Und so ist dieser Griechischer Salat 2.0 entstanden. Ich denke jeder kennt und liebt Griechischen Salat. Besonders im Sommer gehört er zu meinen absoluten Favoriten, da er wunderbar frisch und "leicht" schmeckt. Keine Nudeln, kein Reis sondern einfach nur Gemüse mit etwas Feta.
So muss ein Sommersalat sein.

Und mit Gemüse aus dem eigenen Garten schmeckt es gleich nochmal besser. Leider waren die Tomaten noch nicht reif, aber die Gurken mussten gepflückt werden.
Man merkt erstmal wie Gurke eigentlich schmecken soll, dass fasziniert mich jedes Jahr wieder, wie anders, besser eigentlich das Gemüse aus dem eigenen Garten schmeckt. Und dazu noch alles Bio.

So, jetzt aber zur Rezept-Idee für 3-4 Personen
1 große oder 2 kleine Salatgurken
500g Cocktailtomaten
halbe Zwiebel
(1 Knoblauchzehe)
1 Packung eingelegte Oliven in Öl mit getrockneten Tomaten
2 EL Olivenöl
4 EL weißer Balsamico
getrocknete Kräuter, z. B. Griechischer Art (Thymian, Rosmarin, Majoran, etc)

gebackener Feta

Zubereitung:
Gurke waschen und halbieren. Die Kerne mit einem kleinen Löffel auskratzen, denn diese würden den Salat nur verwässern. Dann die Gurké in dünne Scheiben schneiden.
In eine Schüssel geben

Tomaten waschen und halbieren. Ebenfalls mit in die Schüssel geben.

Zwiebeln halbieren und in dünne Scheiben schneiden. Wer möchte kann natürlich eine ganze Zwiebeln verwenden, da wir es aber als Mittagessen hatten, war für mich eine halbe Zwiebel ausreichend und liegt nicht so schwer im Magen verleiht aber einen tollen Geschmack.


Aus dem gleichen Grund hatte ich auch auf den Knoblauch verzichtet, dieser ist eigentlich unverzichtbar für diesen Salat, aber für Mittags konnte ich gut darauf verzichten.

Das Öl der Oliven habe ich zu den Gurken und Tomaten gegeben. Die Oliven hatte ich geviertelt, da sie sehr groß waren. Normal reicht halbieren. Die kleinen getrockneten Tomaten habe ich natürlich auch mit in den Salat gegeben, diese verleihen nochmals einen tollen Geschmack.

Alles gut vermengen und darauf achten, dass die Zwiebelscheiben sich teilen, ansonsten etwas nach helfen.

Nun das Olivenöl und Essig sowie die Kräuter, Sal und Pfeffer dazugeben. Alles gut vermengen und dann für eine halbe Stunde ziehen lassen. So verbinden sich die ganzen Aromen wunderbar.


Bevor man ihn serviert, einfach nochmal abschmecken.

Bevor man den Salat serviert, den gebackenen Feta vorbereiten. Ich hatte diesmal einen fertigen der nur im Ofen kurz aufgebacken werden muss. Aber ich werde ihn definitiv einmal selbst machen und euch das Rezept natürlich dann mitteilen.

Salat auf einen Teller anrichten und den Feta dazu geben.


Es ist eine wunderbare Kombination aus dem knackigen, kühlen Salat mit dem cremigen, warmen gebackenen Feta.

Toller Geschmack - absolut Empfehlenswert und ein richtig schönes Mittagessen.

Probiert es doch einmal aus.

Liebe Grüße
Soni

Kommentare

Beliebte Posts